Mein 240 l Rio

    • wir haben auch häufiger Nachwuchs von den rex! Ist aber garnicht so einfach die larven ohne Mikrofutter durchzubringen. Die ein oder anderen scheinen was im Becken zu finden und werden größer. Der Rest verhungert wohl. Leider ist mein Ansatz Rettichtierchen von Bernd mal gekippt.
      Habt ihr schon mal versucht, die Larven mit den Walther Würmern groß zu bekommen. Würde das auch funktionieren. Die sinken ja recht schnell ab und die Larven der Makropoden sind ja direkt an der Oberfläche.

      Grüße Heiko
    • Hallo Heiko , wenn ich das richtig verstehe sind die jungen Makropoden sehr klein , sie werden nur die ganz winzigen Würmchen fressen können . Da würde ich Dir dann empfehlen einen kleinen Ancistrus mit in das Ablaichbecken zu setzen , so 2 cm groß würde schon reichen . Der schlappert dann auch die Bakterien auf welche sich auf dem glatten Boden festsetzen . Wäre aber absolut keine Gefahr für die jungen Makropoden .
      Viel Erfolg Armin
    • Heiko schrieb:

      Leider ist mein Ansatz Rettichtierchen von Bernd mal gekippt.
      Hast ihn wegjehaun, Heiko?
      Fehler! ... denn die stehn immer wieder auf!
      .... brauchen nur frisches Wasser und Kondensmilch bzw. Kaffeeweisser,
      und ca. drei Tage Ruhe...
      Ist übrigens bei fast allen Futterkulturen ähnlich, Würmer können ruhig schon mal n halbes Jahr trocken stehn,
      wie bei mir z.Z. praktiziert, wieder befeuchten, mit entsprechendem Fresschen versehen, ne Woche Geduld
      und schon sind die ersten wieder an der Deckscheibe..., momentan Grindal!

      Auf meine Walterworms wart ich allerdings noch. die sind noch in der Versenkung begriffen...
      hab aber auch erst Montag alle Kisten befeuchtet und befüttert!

      @Lothar: die frisch gesetzten Eier hättest du gleich abschöpfen können...,
      da kommen normalerweise schon mehr durch, als du überhaupt haben möchtest!
      Fressfaul sind sie allerdings ganz schön..., haben teilweise richtig Angst vor etwas , was sich bewegt,
      da ist es schon günstig, wenn man bissel gutes Trockenfutter , fein zermahlen, auf die Wasseroberfläche streut,
      was sich dann nur sehr langsam aus der Oberflächenspannung des Wassers löst und mundgerecht absinkt.

      Aber die Dosis macht es , von jedem ein bisschen, und dann klappts auch mit dem Nachbarn *ü*

      und hier noch was ausm Netz dazu:
      Tschüss, common(Bernd)!
    • hi Bernd.
      Du machst mir ja jetzt Hoffnung.
      Ich habs noch nicht weggeschmissen.
      Während meines Urlaubs hatte jemand zu stark gefüttert. Als ich wieder kam, warns 4 l stinkende Brühe. Hab dann ca 100ml davon auf 1 l frisches Wasser aufgekippt und versucht neu anzusetzen. Daraus hat sich aber nichts entwickelt.
      Seitdem steht der gekippte 4 l Pott rum nach paar Wochen hatte es sich von selbst geklärt. Seitdem sind nun ca 2 l verdunstet. Jetzt sind diese 2l klar bis auf paar grobe Schlieren. Habs bisher nicht mehr angrührt oder gefüttert. Mit der Lupe ist nichts mehr zu sehen.
      Meinst ich solltes nochmal damit versuchen. Was nehm ich denn dann? Das klare Wasser? Bodensatz?
      Oder soll ich einfach mal 2 l frisches wasser aufkippen und füttern.


      Grüße Heiko
    • @Bernd:

      ja, kurz hatte ich an deine Suppenkelle gedacht evilgrin ,doch dann hab ich nur zugesehen, das war schon irgendwie faszinierend.
      Es wird hoffentlich noch Gelegenheiten zum Schöpfen geben..
      Es passierte direkt an der Frontscheibe, am Parkplatz des Scheibenreinigers.
      In dem Youtube-Video heißt es, das das Männchen Brutpflege bis zum Freischwimmen der Jungen betreibt, diesen dann auch nicht nachstellt. :?:
      Wenn das stimmt, könnte man das Dickicht noch etwas mehr Dickicht werden lassen und die Guppys reduzieren, dann abwarten was passiert.
      Sollte ich nur das Pärchen Makropoden behalten und versuchen, die anderen abzugeben ?

      Der kleine Makropodenlümmel im 56L Becken wächst und gedeiht, da wird überhaupt nicht gefüttert.

      Das Walter-Würmer-Video ist auch ganz interessant, es gibt zu tun.....

      Gruß
      Lothar
    • Heiko schrieb:

      Jetzt sind diese 2l klar bis auf paar grobe Schlieren....
      ....Was nehm ich denn dann? Das klare Wasser? Bodensatz?
      Beides, Heiko, .... würde ich in deinem Falle versuchen...
      Das klare Wasser einfach mal befüttern...
      Den Bodensatz , geh mal davon aus , dass er jetzt nicht mehr "riecht", auch neu aufgiessen und befüttern,
      sollte auch klappen, eher sogar als die " Klare Brühe" :crazy:
      @ lothar: "richtige" Schwimmpflanzen wie Froschbiss oder Muschelblume scheinst du ja leider nicht zu haben,
      darunter verstecken sich die Lütten besonders gut und kommen auch besser durch...
      Brutpflege würde ich nicht bis zum Freischwimmen dazu sagen, was sie machen, eher Brutverteidigung...,
      aber irgendwann siegt dann doch der Appetit...
      Bei ner gut geschlossenen Schwimmpflanzendecken kommen dann natürlich immer welche durch...
      Tschüss, common(Bernd)!
    • das sind jetzt ganz aktuelle Bilder:
      Schwimmpflanzen:

      Schnellwuchsdickicht:

      andere Seite:


      @Bernd:
      Die Schwimmpflanzen sind fast wie meine Cryptocorynen, werden immer kleiner, wachsen aber noch schnell und decken nach dem Entfernen alles fix wieder zu.
      Früher waren sie größer, die Wurzeln länger, ideale Verstecke.
      Tja.. *wer weiß*

      @detlef:
      ja, den Hornfarn hatte ich auch mal, eine Pflanze, der war schön und riesig, die Wurzeln reichten fast bis auf den Boden. Leider immer verbrannte Blätter über der wasseroberfläche. Irgendwann hatte er aber von meinem Aquarium die Nase voll und verschwand. Platz hätte er momentan nirgends.

      Gruß
      Lothar