Paarfindung bei P. loisellei

    • Paarfindung bei P. loisellei

      Hallo,
      ja ich stehe ja nun auf MA Cichliden. Meine letze Errungenschaft waren 8 Parachromis loisellei mit bestimmter Herkunft. Nun inzwischen haben sich die 3-4 cm Jungfische in beachtliche Kerle und Frauen verwandelt, leider sind es 6 Männer und vielleicht 2 Frauen. Was würdet ihr machen, alle sind z.Z. in 450l, alles ok, die Frage ist nur wie lange noch? Ich hatte schon mal P.loisellei, alles war recht friedlich, allerdings hatten sich schon 2 Paare gefunden. Soll ich die möglicherweise unterlegenen Männer herausfischen? Oder diese zur Mann-Findung im AQ belaasen. Jedenfalls fangen die derzeit echt heftigf an zu balzen, es gibt ein echt dominierendes Männchen in der eine Ecke und ein dominierendes Weibchen in der anderen Ecke - echt super. Aber wen soll ich "beseitigen".
      Für Ideen/Vorschläge bin ich offen.
      Rene
      Mitglied der DCG
      Meine Galerie

    • Hallo Rene,

      das kommt natürlich darauf an, welche Zusammensetzung Du am Ende haben möchtest. Für mich liegt auf der Hand: Das dominante Männchen mit den beiden erkennbaren Weibchen drin lassen und auf das erste Gelege warten ^^

      Viel Erfolg mit den schönen Tieren-.
      Gruß,
      Es gibt nix Gutes, außer man tut es.
      Rainer


      Mitglied bei DGLZ und VDA AK Lebendgebärende
    • Hallo,
      und hier mal die ersten Aufnahmen der halbwüchsigen Loisellei, die Bilder werden sicher noch besser, auf jeden Fall sind Männer und Weibchen schon deutlich unterscheidbar, hat auch lange gedauert von ca. 3-4 cm bis hierher. Diese Tiere sind F2 NZ der Wildfänge von U. Werner aus dem Chiriqui Grande (Panama) (siehe auch Artikel DCG (DCG-Informationen 48 (1): 8-13).
      Rene
      Mitglied der DCG
      Meine Galerie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Xenopus () aus folgendem Grund: Tippfehler

    • Kurzer Nachtrag: Fische sind auch nur Menschen
      Eigentlich hatten sich inzwischen 2 Paarevon den 6 Parachromis loisellei gefunden, die erste Überraschung - nicht der schönste, größte, dominate Mann hat die schönste Frau bekommen, ist eben fast so wie bei den Menschen. Dann habe ich die beiden Unterlegenen Männchen herausgefischt - großer Fehler: jetzt hat sich echt der große Mann 2/3 des Beckens genommen, aber ohne Weibchen. Jetzt hatte er also fast 60 % vom Becken, 20 % gehen an ein super Paar Amatitlania siquia "Lago Xiloa" und 20 % an 2 Weibchen + 1 Männchen der loisllei, echt krass. So ging das nicht, also habe ich ein Unterlegenes Männchen wieder zurückgesetzt. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht.
      Erfahrungen von meiner früheren Haltung von Loisellei zeigen, dass es oft ein recht sensibles, aber stabiles Gleichgewicht zwischen den Paaren/Arten besteht, welches sich herausbildet und bei einem Wechsel/Herausnahme von nur einem Fisch ist das Gleichgewicht hin. In dem 450 l Becken - also vor ca. 4 Jahren - hatte ich 2 echt große Paare Loisellei, 1 Paar R. octofasiata (Achtbindenbuntbarsch) und auch noch mehrere C. salvini - alles war ausgeglichen und ruhig. Man lernt also nie aus.
      rene
      Mitglied der DCG
      Meine Galerie