azolla filiculoides.....

    • Hallo Bernd,
      invasive Arten sind ein spannendes Thema. Wie Du schon schreibst, ist die Frage der Herkunft sicher schwierig zu beantworten.
      Hier mal ein Link dazu: aquatic-aliens.de/index.htm
      Mir ist bekannt, dass z.B. in Ungarn viele der tropischen Aquarienpflanzen gezüchtet werden - im Freiland. Auch wenn der Zuchtbereich örtlich begrenzt ist, kann eine Verschleppung durch Tiere nicht ausgeschlossen werden.
      Die ersten Beobachtungen zu Vorkommen von Arten wurden ab dem Jahr 1500 gemacht. Diese Beobachtungen wurden bis in jüngster Vergangenheit von emotional geprägter Wahrnehmung beeinflusst. Erst in den letzten Jahren besteht zunehmendes Interesse an dem Artenspektrum der Binnen-, Nordsee- und Ostseegewässern. Auf Grund des weltweiten Rückgangs der Diversität hat die BRD 1993 ein „Übereinkommen zur Biologischen Vielfalt“ (Diversitätskonvention) ratifiziert. Ungeklärt trotz verschiedenster Erfassungen seit dem 18. Jahrhundert ist das genaue Ausmaß der Vorkommen. Schwierig ist die Unterscheidung bzw. Differenzierung durch die ungewisse Klassifizierung und Erfassung der Lebensräume und der Unterscheidung zwischen natürlich vokommenden und durch menschliche Aktivität eingebrachter Organismen (Scheindiversität). Die sich etablierenden Arten sind geprägt durch vergleichbare Umweltbedingungen und der sehr guten Anpassungsfähigkeit an wechselne Umweltbedingungen. Im Vorteil sind die Organismen mit sehr großer Toleranz an physikalische und chemische Ausgangsbedingungen; sie sind für andere Arten ausgesprochen konkurrenzstark. Dabei genügt schon ein einziger Umweltfaktor um einer Art die Ausbreitung nicht zu ermöglichen. Unterschiedlichste Faktoren der Einschleppung sorgen für ständigen Nachschub. So durch die Schifffahrt, bei der täglich 2,7 Mio Tonnen Ballastwasser Austausch stattfindet- mit steigender Tendenz. Meist erfolgt eine schnelle Eliminierung durch ungünstige Umweltbedingungen. Meistens wird die Ausbreitung der Arten im allgemeinen toleriert, besonders bei Fischen.
      Soweit eine Zusammenfassung verschiedener Veröffentlichungen zu diesem Thema.
      Den Aquarianern die Schuld in die Schuhe zu schieben erscheint mir doch etwas trivial.
      LG Dietmar
    • Nun haben wir hier neben der Salvinia auch noch ne Azolla,

      "Angriff der Farne aufs Untere Odertal" kann man da nur sagen,
      nun braucht es eigentlich nur noch ne schwimmfähige Rote Spanische Wegschnecke,
      der das auch noch alles schmeckt ,... und Wildenten, die denen dann den Garaus machen...
      Tschüss, common(Bernd)
    • ....das kann man alles nur verhindern, indem man die Aquaristik erst ab einer Entfernung von 100 km von der Oder betreiben darf, damit überflüssiger Aqua-Müll nicht in der Oder landet, weil der Fußmarsch zu anstrengend ist, und zweitens Containerschiffe ab sofort ihr Ballastwasser nicht mehr in der Oder wechseln dürfen.

      Eigentlich ist es besser, (einfacher) die Aquarianer zu knebeln......
      ...ich hab mal wieder keinen Plan, wie beim Weihnachtsfotowettberwerb... *wer weiß*

      Im Ernst: Es ist ein sehr interessantes Thema, aber wer will das wie angehen ?

      Gruß
      Lothar
    • Hallo Lothar,
      Aquamüll aus dem Abwasser wird doch recht gut von den Wasserwerken verhindert. Und Ballastwasser - das trifft eher auf die marinen Bereiche zu. Immerhin stammen ausgesprochen viele invasive Arten aus dem Baltikum. Dazu gibt es genetische Untersuchungen die das belegen, auch wenn einige Arten rund um Europa verbreitet sind. Einer unserer ehemaligen FG Mitglieder, jetzt in Bremerhaven arbeitend, hat einmal über die Garnele Palaemon elegans berichtet. Ein recht hübsches Tier, was sich seit einigen Jahren in der Ostsee etabliert hat. In meiner Galerie ist sie abgebildet.

      LG Dietmar
    • Hallo Dietmar,

      meinen Beitrag darfst Du nicht so ernst nehmen, der war eher lustig gemeint.
      Ich denk, auf die Flora- und Faunaverfälschung hat man keinen Einfluß.
      So wie deine angeführten 2,7 Mio Tonnen Ballastwasser, die alles mögliche von hier nach da transportieren.....
      Wer hat unter Kontrolle, was von hier nach da transportiert wird ? ... und die Schiffahrt ist nur ein Beispiel....

      Gruß
      Lothar