Kleine Wasserlinse (Lemna minor L.) oder die gehasste Entengrütze ^^​

    • Kleine Wasserlinse (Lemna minor L.) oder die gehasste Entengrütze ^^​

      Hallo,

      soeben bin ich auf zwei interessante Artikel gestoßen, die ich Euch gerne aufdrängen möchte *ü*

      Da wär zuerst "Entengrütze – eine Nutzpflanze der Zukunft?"

      und dann noch "Wasserlinsen als Phosphor-Recycler"

      Letztens hatte ich da mal wieder mit Bernd @common drüber gesprochen. Ich kenne einige Aquarianer, bei denen sich schon bei der Erwähnung die Rückenhaut kräuselt ^^ Bei mir ist das anders. Ich habe Entengrütze schon seit jeher in meinen Becken akzeptiert. Nicht, dass ich die extra eingeführt hätte ^^, das erledigte sich von allein. Ich schätze sie als "Wasserfilter". Sie wachsen wie verrückt und ich kann sie mit einem Kescher schnell mal entsorgen.

      Wie sind Eure Erfahrungen damit?
      Gruß,
      Es gibt nix Gutes, außer man tut es.
      Rainer


      Mitglied bei DGLZ und VDA AK Lebendgebärende
    • Ich hatte die Entengrütze auch mal im Becken. Das wurde so viel, dass die oberen Pflanzen die Unteren unter Wasser gedrückt hatten, und diese dort gammelten!
      Blieb nur Abkeschern. Da hab ich jedesmal Babygarnelen und Jungfische mit dazwischengehabt. Dazu noch ständig zugestopfte Filter wegen den absterbenden Linsen...

      Das hat mir dann irgendwann so sehr gereicht...!
      Ich hab die abgekeschert, und mit der Pinzette noch tagelang jede einzelne Pflanze und jedes klitzekleine Blättchen abgesammelt...
      Nun bin ich seit über einem Jahr schon wasserlinsenfrei! In jedem Becken! Und kann gut auf dieses Kraut verzichten . . . ;(
      :)

      Lg
      manu
    • Ich habe auch welche in allen Becken. Man darf sie nur nicht wuchern lassen. Immer mal welche entfernen, dann hält man sie kurz. Dazu nehmen ich eine rechteckige Plastebüchse, tauche die vorsichtig ins Wasser und lassen die Linsen hineinrieseln. Da werden Garnelen und Jungfische nicht erwischt. Mit dem Kescher ist das wirklich ein Problem. Mit der Büchse kommt man in jede Ecke, wenn keine Dekoelemente bis unter die Wasseroberfläche reichen.
    • Die dicke Schicht Entengrütze kenne ich auch. Ich hab, wenns zuviel wurde, ebenfalls abgekeschert, 5L Eimer über die Hälfte voll, alle paar Wochen.
      Seit einiger Zeit ist mein Schwimmfarn die gleiche Plage, hat das Zeug verdrängt.
      Entengrütze ist vielleicht nur noch vereinzelt mit der Lupe :search: zu finden, wartet sicher auf bessere
      Bedingungen. Gestört haben sie mich nicht wirklich.
      Schnecken haben das Zeug immer gefressen.

      Gruß
      Lothar
    • Lilimaus schrieb:

      Da hab ich jedesmal Babygarnelen und Jungfische mit dazwischengehabt.
      Das Problemchen habe ich mit Jungfischen auch. Aber da findet man ne Methode. Mach ich mit nem Kescher. Ein paar mal im Wasser schwenken und so sieht man, ob da noch was schwimmt. Ich bin überzeugt, die sind besser als ein Filter. Schätzen gelernt habe ich sie als solches in meinem damaligen Zuchtkeller in den Vermehrungsbecken.
      Gruß,
      Es gibt nix Gutes, außer man tut es.
      Rainer


      Mitglied bei DGLZ und VDA AK Lebendgebärende
    • Hallo zusammen,
      Entengrütze!? Als meine Oma noch Hühner hatte bekamen diese von mir Entengrütze zum Fressen und waren ganz gierig danach.
      Aber in meinen Aquarien ist dafür kein Platz, ich hatte vor Jahren einige damit "infiizierte" Becken, es war mühselig, aber konsequentes Absammeln hatte Erfolg. Wenn ich jetzt mal welche beim Verfüttern von Tümpelfutter einschleppe wird sofort abgekeschert! Ärgerlich finde ich es auch wenn eingetütete Fische mit Wasserlinsen versetzt sind...
      Lemna trisulca dagegen bereitet keinen "Ärger" im Aquarium, im Gegenteil, man muss sich sogar Mühe geben um sie längere Zeit zu halten...
      Beste Grüße
      Detlev
    • Nur so eine Idee ,
      Ich könnte mir vorstellen dass man Entengrüsse im Mixer zerkleinert und dann mit Agar Agar bindet . Das dies ein gutes Futter für pflanzenfressende Fische ergibt .
      Ich stelle mir vor , man entnimmt es aus dem Aquarium und friert es ein , bis man eine sich lohnende Menge hat und verarbeitet es dann . Dann in flache Tafeln einfrieren .
      Allerdings würde ich keine Entengrütze aus dem Freiland holen , es gibt einfach zuviele Lebewesen die - 18 Grad im Gefrierschrank überstehen .
      Grüsse Armin
    • Neu

      Hallo Falk , für mich macht das zur Zeit wenig Sinn . Ich möchte mal etwas anderes machen . Meine erwachsenen Ancistrus sind schon weg , zur Zeit habe noch über 50 Stück kleine L159 und wenn diese etwas größer sind , gebe ich die auch ab .
      Dann habe ich nur noch Corydoras . Ein Pärchen Kleincichliden habe ich bestellt und diese möchte ich mal wieder züchten .
      Grüsse Armin