Mein Anfang in der Meeresaquaristik

  • Um mal einen der typischen Sandbewohner vorzustellen, habe ich Aufnahmen aus meinem alten Aquarium ausgewählt. Es handelt sich hier um einen Spaghettiwurm, Cirratulidae laut wissenschaftlicher Benennung. Sie sind etwa 1,5cm lang und mit ihren Tentakeln tasten sie den Bodengrund ab. Detritus, Plankton usw. sind die Nahrung dieser Tiere, die sie sich mit den Schleim benetzten Tentakeln aus ihren Umfeld zuführen. Obwohl ortstreu können sie durchaus auf Wanderschaft gehen. Die Abundanz im Aquarium kann durchaus sehr hoch sein. In einem Bereich von 10x10cm können sich 4-6 Tiere ansiedeln. Ich hoffe diese Tiere wieder im neuen Aquarium etablieren zu können.

    LG Dietmar

    Cirratulidae .jpg

    DSC06727.jpg

  • Update 20.06.

    Ich habe bei einem Zoohändler diese Spaghettiwürmer entdeckt und erfreulicherweise hat er mir die abgepult und ohne Bezahlung weiter gereicht. Darüber habe ich mich doch sehr gefreut. Sie sind erst mal in der Deko und im Sand verschwunden und so könnt Ihr mit aktuellen Bildern erst mal nicht rechnen. So klein wie die sind, sind sie ein wesentlicher und enorm wichtiger Besatz für mich...

    Eine größere Lederkoralle habe ich mir eingesetzt und das dauert etwas bis sie sich an die niedrigere Temperatur und an das Lichtangebot anpasst. Immerhin waren gestern und heute morgen die Polypen etwas zu sehen. Da es Unterschiede der Gattung gibt, kann ich momentan die Art nicht benennen. Auf den ersten Blick könnten es grüne Polypen sein, so wie hier https://www.meerwasser-lexikon…157_Sarcophyton_sp_03.htm

    Zusätzlich war noch eine kleine Kolonie Röhrenkorallen auf dem Substrat Briareum violaceum (Quoy & Gaimard, 1833), die gab es als Beigabe. Die zählt übrigens zu den Hornkorallen (Gorgonien).

    Schaun wir mal wie sich das die nächste Zeit so entwickelt.

    Meinen Abschäumer (Eigenbau) musste ich umbauen um die Effizienz zu steigern. Leider waren die dazu benötigten Teile nicht verfügbar, so dass es sich wieder einmal in die Länge zieht... Manchmal ist so ein Tütelkram einfach nur lästig mühsam.

    LG Dietmar

  • Update

    Einige Korallen sind dazu gekommen. Lederkorallen, eine Gorgonie (leider nicht Atlantik) und eine Brokkolikoralle, die man unter dem weitläufigen Begriff Keniabäumchen zuordnen könnte. https://www.meerwasser-lexikon…0_Litophyton_arboreum.htm

    Auch nicht Atlantik aber wie ich schon mal geschrieben hatte ist es sehr schwierig von da Tiere zu bekommen.

    Nun, heute habe ich ein Tier entdeckt, welches sich auf der Fingerlederkoralle niedergelassen hat. Ich kann keine Angaben dazu machen weil ich mir unsicher bin ob es eine Schnecke oder ein Strudelwurm ist. Momentan kann ich keine Schäden an der Koralle feststellen. Interessant ist die ausgesprochen gute Tarnung des Tieres; immerhin ist der letzte neu dazugekommene Besatz 4 Wochen her...

    Wasserzusätze sind momentan Eisendünger (der gleiche wie im Süsswasser) und Aminosäuren, da ich keine Kohlenstoffquelle im Aquarium habe. Den Lederkorallen wird es besser gehen, wenn die ersten Fische drin sind. Aber das muss noch warten, leider.

    LG Dietmar

  • Heute möchte ich Euch eine der Schönheiten vorstellen, eine Weichkoralle. Von dieser Gattung gibt es viele Arten, viele werden einfach nur als spec. mit einer Nummer benannt. Es ist gar nicht so einfach diese auseinander zu halten...

    Oft genügt es einfach mal schauen und sich daran erfreuen.

    Weichkoralle.jpg


    Nicht ganz so spektakulär sind die vielen Helferlein wie diese Schnecke. Anders als ich befürchtet hatte, gehen die nicht an Land. Maximal bis zur Wasseroberfläche, anders als eine Littorina- die gehen richtig raus und vertrocknen manchmal. Im Aquarium gibts nun mal kaum Ebbe und Flut.

    Schnecke.jpg


    Als Vergleich dazu eine Littorina Schnecke aus der Ostsee. Die kann man auch im tropischen Aquarium pflegen- unter der Berücksichtigung, dass sie Landgänger sind.

    Littorina litorea.jpg


    Viel Spass beim betrachten.

    LG Dietmar

  • Hallo Rainer,

    wenn mir eine bessere Aufnahme gelingt, werde ich das gerne tun.

    Ich habe die Lederkoralle einmal gedreht um die andere Seite zu beobachten. Es waren längere Fangfäden zu sehen, die von Rippenquallen stammen. Wenn die ihre Tentakel richtig ausgefahren haben, werde ich eine der ganz wenigen Blitzlichtaufnahmen im Aquarium machen um die filigrane Struktur abzubilden. Und noch etwas habe ich entdeckt und da bin ich doch sehr erfreut. Eine winzige Kolonie an Korallenanemonen. Das ist schon etwas besonderes und ich möchte Euch diese Tierchen nicht vorenthalten.

    Korallenanemone.jpg

    Das schaut vielleicht nicht so spektakulär aus aber hier habe ich noch ein kleines Video gefunden das solltet Ihr Euch mal anschauen.

    Viel Spass beim schauen.

    LG Dietmar


    PS. Hiermit möchte ich den ellenlangen Thread beenden. Gestern habe ich mich mit Rainer und Martin unterhalten um ein neues Projekt zur Seewasseraquaristik zu starten. Es geht dieses Mal nicht um ein großes Aquarium sondern um ein kleines mit etwa 10-20 Litern Inhalt. Seewasser muss nicht kompliziert sein und auch nicht Löcher in die Haushaltkasse reissen. Für ein Guckloch mit faszinierenden Tieren sozusagen.

    Es wird gefährlich und ich warne vor einem hohen Risiko: Der Salzwasser Virus ist höchst ansteckend...


    LG Dietmar