Beiträge von Heiko

    Leitwert kann ich leider nicht messen Tobi.

    Die Huminsäuren hab ich nur zugegeben, um den pH irgendwie runter zu drücken. Mein Regenwasser hat einen pH zwischen 6.4 und 6.6.

    Wasserwechsel mach ich eigentlich alle 2 Wochen. Mulm hab ich sogut wie keinen im Becken. Bei 700l ist das immer ne Menge Wasser zum Wechseln.

    Die Pinselalgen haben mich auch gewundert. Ich hatte vorher null Pinselalgen und kurz nachdem ich die LED neu programmiert hab, traten sie plötzlich auf. Muss aber auch dazu sagen, dass ich aufgrund der Trockenheit und dem Gießverhhalten meiner Frau im Garten etwas sparsamer im Juni mit Wasserwechsel war. Kann durchaus sein, dass bei dem Futterumsatz der großen Fische auch der Nitratwert etwas angestiegen war. Vielleicht hat das in Kombination das plötzliche Algenwachstum begünstigt. Sind auch keine Nitratnutzer ( schnell wachsende Pflanzen) im Becken drin.


    Ich werd mal sehn wies weiter geht.

    Danke für deine Hinweise!


    Grüsse Heiko

    Erstmal Danke an euch. Bist ein Schatz Manu, dass du für mich auf Recherche gehst. Ein Problem ist sicher dabei, dass ich Temperaturen von 28-32°C in dem Becken hab. Froschbiss hab ich auch ausreichend in meinen Becken. Hab aber die Erfahrung gemacht, dass zu hohe Temperaturen der Pflanze nicht so gut tun.

    Ähnlich das Hornkraut.

    Die Binsengewächse oder die Krebsschere sind bei geschlossenem Becken dann auch eher ungeeignet. Dann müsst ich den Wasserspiegrl drastisch senken und meine 2 Dicken hätten dann nicht mehr soviel Schwimmraum.

    Ich werds weiter probieren. Die Schwimmfarne sind glaube noch sehr wiederstandsfähig. Oder ich besorg mir mal sone Wasserhyazinthe. Die wachsen doch in den Tropen auch wie Unkraut. So 10 cm Wasserstand könnt ich sicher noch absenken, dann hätt ich ca. 20 cm bis zur Beckenabdeckung.

    Mal schauen.


    Grüße Heiko!

    Is noch gar nicht so extrem.

    Ich hab 2 Channaarten (pleurophthalma und bankanensis) die ursprünglich auf den Indonesischen Inseln beheimatet sind. Ihr ursprüngliches Habitat in den Sümpfen und Kanälen hat Wasserwerte noch unter einem pH von 5.

    Pleurophthalma wurde bisher in der Aquaristik noch nicht nachgezogen. Annehmbar auch weil eher selten derartige Wasserwerte angeboten wurden. Ich hab ein sehr schön harmonisierendes adultes Paar , welches auch bereits Paarungsverhalten gezeigt hat und ich verfüge über eine große Regenwasserzysterne. Zur Eiablage bauen sich diese Tiere eigentlich Pflanzennester an der Wasseroberfläche. Ich hab das ganze bereits mit Gartenbambus probiert und sie haben diesen sehr gut angenommen. Sind immer wieder zusammen rein geschwommen. Leider verliert der geschnittene Bambus innerhalb von 1-2 Wochen schnell die Blätter wird gelb und fängt an zu stinken. Das Becken/Filter wurden ganz schön belastet. War ne Menge Arbeit die einzelnen Blätter wieder vom Boden abzusaugen. Ich suche nun etwas langlebigeres. Künstliche Pflanzen wurden nicht so gut angenommen.


    Ansonsten ist mir klar, dass Schwarzwasserbecken eigendlich keine Pflanzen beinhalten.


    Heiko

    Mal eine Frage in die Runde.

    Ich hab ein Becken mit stark getorftem Regenwasser eine KH von 0-1 und einen pH von 5. Bisher sind mir alle Farne ( Kongo und Schwarzwurzel) , der genoppte Wasserkelch, eine Wasserähre und Wassernabel eingegangen. Die V. gigantea schlägt sich noch wacker, aber kommt auch nicht so richtig ausm A.... , neue Triebe sind Fehlanzeige.

    Der Echinodorus bleherae hab ich jetzt mal ein kleines Lehmbett verpasst wurde immer blasser. Neue Blätter zeigen sich jetzt wieder, bleiben aber auch deutlich kleiner.

    LED Licht hab ich aufgrund des braunen Wassers von 50% auf 80% hoch genommen. Dies hat jedoch nur das Wachstum von Pinselalgen ausgelöst, was mich bei dem weichen Wasser sehr wundert. Die brauchen doch auch Gerüstkalk?


    Hat jemand Erfahrungen mit so weichem Wasser. Ich brauch etwas robustere, größere Pflanzen, ruhig auch bis an die Oberfläche, da meine Pleurophthalma gern unter der Vegetation stehen oder durch die Pflanzen schwimmen und dünbere Halme schnell abknicken.

    Ich hätte noch an einen Lotus gedacht. Der wächst doch auch in jedem Schlammloch in Thailand.


    Grüße Heiko

    Teichmolche aus der Natur

    entnehmen ist auch verboten

    Heiko;)

    Desshalb ja die Frage, wo die her sind! Hatte sowas auch im Hinterkopf. Wobei viele diese Tiere auch ungewollt plötzlich im eigenen Gartenteich haben. 😉

    Aber nun sinds ja gar keine! Deine Feuerbäuche sehn auch hübsch aus, auch wenn 's Chinesen sind!😂


    Danke nochmal für das kurze Update!


    Grüße Heiko

    Ja er er steht recht nah am Haus ca. 2m und sehr geschützt auf einem leicht erhöhtem Beet.

    War auch mein 3. Anlauf damals.

    Einige Freunde von mir haben aber auch die gleiche Erfahrung gemacht, wie du.

    Man muss im Frühjahr auch bissel gedult haben, kommt sehr spät erst im April/ Mai. Davor sieht er aus, als wär er tot. Ich schneide ihn entgegen der Empfehlungen erst ab, wenn die neuen Triebe kommen.

    Ich freu mich jedes Jahr in voller Erwartung auf meinen Riesen-Staudenhibiskus. Sind zwar weniger Blüten dran, aber die einzelne Blüte hat einen Durchmesser von mind. 20 cm bis 30cm.

    Blütezeit ist der Spätsommer und die Pflanze friert im Winter vollständig bis zum untersten Stamm ab und muss im Frühjahr wieder neu austreiben. Häufig schafft sies auch nicht über den Winter.

    Ich hab offenbar einen guten Standort gefunden, sodass ich bereits das 5. Jahr die Pflanze erfolgreich im Freiland überwintern konnte. Mittlerweile ist es ein recht kräftiger Busch geworden.

    Hi Conny


    Wenn du jetzt so belesen bist zu der Art, dann gib doch mal noch paar Randinfos dazu! Was sind das für Amphibien?

    Teichmolche? Wo hast du die her?

    Haltungsbedingungen, Besonderheiten usw. würd mich intetessieren.

    Mein Biountericht ist schon lang her. 😉Sehen auf jeden Fall interessant aus die Kleinen!


    Grüße Heiko

    Channa andrao wurde anfangs als "blue bleheri" oder "lal cheng" gehandelt, bevor die Art wissenschaftlich bestimmt wurde. Andrao sind also keine bleheri!

    "Blue bengalen" sind eine Fundortvariante von Channa gachua. Hat also auch nichts mit den genannten Arten zu tun.


    Die chocolate sind eine Fundortvariante von channa bleheri. Der Körper etwas bräunlicher, weniger Glanzschuppen, dafür intensiveres Orange.

    Andrao und bleheri "chocolate" sind im Herbst auch verfügbar in Leipzig.


    @Tobi

    Wenn du oben im ersten Beitrag dieses Themas auf den zugehörigen Artikel zu channa bleheri gehst, kannst du dir die Jungtiere (2017) von Karsten anschauen. Seine bleheri haben aus meiner sicht besonders viele Glanzschuppen am Körper, daher etwas mehr Blauanteil.

    Man muss aber dazu sagen, dass sich das im Alter verliert.


    Grüße Heiko

    Wenn sie sonst normal frist, geh ich auch mal von Laich aus. Is tatsächlich sehr weit fortgeschritten.

    Lachse und Karpfen würde man jetzt abstreifen. Naja ob das mit ner Schmerle auch geht, weiß ich nicht.


    Übrigens die Lilli is eigentlich eine Manu!


    Wünsch dir viel Erfolg mit der Schmerle. Hoffentlich gehts gut.


    Grüße Heiko

    Heiko was ist das für ein L-Wels?


    Grüße René

    Keine Ahnung Rene!

    Ich glaube den hab ich mal als Hybriden von jemandem mitgenommen.

    Der sah farblich aber so hübsch aus. Ist schon locker 8 cm und sieht noch schnee weiß aus im Vergleich zu meinen etwas größeren L333.

    Oder Laichansatz?

    Is typisch bei Schmerlendamen. Die bekommen irgendwann mit der Geschlechtsreife nen dicken Bauch!

    Is meist das eindeutigste Unterschiedsmerkmal der Geschlechter!