Schokomolly

    • Hallo,

      zuerst: es gibt keine irgendwie festgelegte Vorschrift, wie eine Zuchtform zu benennen ist. Viele der verbreiteten Namen sind in der Regel von Großhändlern verbreitet, Diese brauchen attraktive Namen um die Fische möglichst zahlreich abzusetzen. Ein sehr wohl legitimes Interesse. Darüber könnte ich jetzt mehr schreiben ( vielleicht mache ich das auch noch löl ).

      Aber weshalb schreibe ich das jetzt hier?
      Auch der Schokomolly ist so eine Namensgebung, die allerdings einen Vorgänger hatte. Nach meiner Meinung, wurde zuerst ein "albinotischer", schwarzer Molly als Schokomolly bezeichnet. Das passte sehr gut, da die Tiere durchaus eine durchgehende, an Schokolade erinnernde Färbung zeigt. Und wer mag Schokolade nicht^^? Nun sind diese albinotischen Mollys sehr selten, bzw hat sich augenscheinlich keiner um den Erhalt dieser Zuchtform gekümmert. Jetzt ist verständlich, wenn man versucht diesen Farbeffekt wieder herzustellen. Benutzt werden dazu gelbe Mollys und natürlich die bekannten schwarzen Mollys, mit unterschiedlichem Erfolg. Und diese sind durchaus sehr attraktiv. Der Untergrund (Grundfarbe) schwankt zwischen Gelb und Orange. Das sieht, wie @Jendrik zeigt, sehr schön aus und scheint zur Zeit einigermaßen verbreitet zu sein, so dass der Bestand wahrscheinlich als gesichert angesehen werden kann.

      Also zusammen gefasst: ich würde die Bezeichnung Schokomolly auf die albinotische Form begrenzen, habe aber zur Zeit auch noch keinen Vorschlag für die anderen Farbformen in der beschriebenen Richtung, die möglicherweise akzeptiert werden könnte.
      Vielleicht könnt Ihr meine Argumentation nachvollziehen und der eine oder die andere hat vielleicht noch eine Idee.

      Aber, das schränkt die Attraktivität der schönen gezeigten Tiere nicht ein!

      Man kann nur den wenigen Züchtern, die sich an der Ausformung der stabilisierten gelb-schwarzen Stämme gratulieren!

      Also @Jendrik Daumen hoch für Deine Tiere und Danke für das zeigen des Videos! *ü*

      Hier Beispiele aus dem Netz für die beschriebenen albinotischen Form des Schokomollys:



      Quelle

      Quelle
      Gruß,
      Es gibt nix Gutes, außer man tut es.
      Rainer


      Mitglied bei DGLZ und VDA AK Lebendgebärende
    • Hallo

      Meine sind bei der Geburt bis zu einer Größe von 2,5cm +
      schokoladenbraun (helle Schokolade) und färben erst später
      dunkler mit gelben Flossen.
      Die Lyra Art fällt bei mir nicht an.
      und ist nie angefallen.

      Über die Jahre färben sich meine Molly Flossen immer mehr in
      Richtung Milchschokolade....

      Halte den Stamm etwa 8 Jahre.....

      Grüße
      wolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von findus ()

    • Hallo
      Armin

      die Molly Flossen Farbe geht langsam auf die originale Wildfarbe zurück, die muß hell schokobraun gewesen sein.
      Den Ur Stamm habe ich damals in Bremen Mahndorf erworben.
      War so etwas wie eine Beckenaulösung,gesammelte Werke, gepfercht in einem Becken. die kamen aus Wilhelmshaven...
      Da habe ich sie rausgefischt, nur3 Stück,waren brauchbar.
      Und zu Anfang waren sie mäkelig und kannibalisch,
      Es wurden nie andere Mollys von mir eingekreuzt. Es ist immer noch der originale Ur Stamm.
      Er ist stabil.
      Schön wäre es wenn sie erhalten blieben,und nicht wieder untergehen,verdrängt von bunten Mode Zuchten.

      Die ABGABE von Jungfischen ist möglich.

      Gruß
      wolf
    • Hallo Wolf,

      da Du kein albino-Stamm hast, ist es auch relativ unwahrscheinlich, dass Albinos auftauchen. Lies doch mal bitte oben meinen Beitrag zu den Schokomollys. Die Schokomollys von Astrid und Peter sind Blackmollys auf Gold. Das ist die mögliche Form der Erzeugung von Schokomollys ohne den Albinofaktor. Ich gehe mal davon aus, dass auch Deine Tiere die gleiche Grundlage haben, allerdings in jahrelanger gefestigter Form, so dass dieser hervorragende Stamm entstanden ist!
      Gruß,
      Es gibt nix Gutes, außer man tut es.
      Rainer


      Mitglied bei DGLZ und VDA AK Lebendgebärende